Das vierte Workout steht an. Das vorletzte für diese Saison – aber nicht für dieses Jahr. Denn mit den Veränderungen die Ende letzten Jahres aus dem Crossfit Headquarter zu den Games bekannt wurden, findet die nächste Open noch im Herbst diesen Jahres statt.

Auch dieses Workout hätte ich vor meiner Schwangerschaft (hier mein Bericht zu Crossfit während der Schwangerschaft) RX gemacht. Aber nun ein halbes Jahr nach der Geburt muss ich weiterhin mit Skalierungen im Crossfit arbeiten. Diesmal liegt es an den Burpees die über die Handelstage gesprungen werden müssen. Das ist nicht hoch, aber die Erschütterung des Beckenbodens ist nicht zu unterschätzen. Kontinenz geht vor. Ende aus.

Wenn Du neu hier bist, empfehle ich Dir bei den ersten beiden Workouts der Open Season 2019 zu starten (19.1 hier, 19.2 hier, 19.3 hier) – ansonsten kommt hier mein Bericht zu 19.4.

Das Workout 19.4

Bei 19.4 bin ich hin- und hergerissen. Was eigentlich ein saugeiles Workout (Snatches und Burpees!) hätte sein können, wurde dadurch versaut, dass Menschen die keine Bar-Muscle-Ups oder Pull-ups (Klimmzüge) können erneut nur die erste des Workouts mitmachen können.

Klar kann man die Pull-ups durch Rudern in Ringen ersetzen und die zweite Hälfte einfach nicht zählen, aber eben weil es nicht zählt ist dann die Motivation auch geringer und man gibt doch nur in den ersten Minuten Vollgas.

Dass sowas in einem Workout pro Open Season vorkommt, finde ich okay. Es animiert die Leute es doch zu versuchen und, frei nach dem Motto „It Happens in the Open!“ schaffen ja dann auch viele ihren ersten Handstand, Klimmzug, etc. Dennoch widerspricht es meines Erachtens aber auch der Aussage, die Open sei für jedermann, es gäbe ja schließlich eine „Scaled“ Division.

Alles in allem lautet das RX-Workout 19.3 wie folgt:

DAs Workout 19.4 der Crossfit Games
Das Workout 19.4 der Crossfit Games 2019

Der Plan

Skaliert waren es 20kg Snatches und bei den Burpees durfte ich über die Langhantel drüber steigen. Der Plan war also wie so oft:

Slow and steady wins the race.

Also zügig und mit konstanter Geschwindigkeit die ersten 3 Runden à 10 Snatches und 12 Bar-Facing Burpees wegrotzen und dann mit einer guten Tee-Break Zeit aufhören. Die 3 Minuten Pause würden mir ja nichts bringen, da ich keine Chin-over-Bar Pull-ups kann (die Skalierung der Bar-Muscle-Ups, die ich übrigens auch nicht kann).

Los geht’s

Snatches in den Crossfit Open.
Das bin ich bei den letzten Snatches.

Der Mausebär war diesmal bei Oma und Opa unterkommen, da der Papa im Stadion seinem Verein beim Verlieren zuschauen ging. Damit M. aber nicht so lange warten (und meine Eltern bei zur Zeit doch etwas angespannter Laune der kleinen Dame auch nicht) war ich als erstes dran.

Da ich mich brav warm gemacht hatte, vielen mir die 20kg Snatches wirklich leicht. Ich habe mir einer Geschwindigkeit angefangen und bin wirklich sehr konsequent gewesen. Keine einzige Pause eingelegt und auch wenn ich Burkes mega ätzend finde habe ich nie Inne gehalten. Darauf bin ich stolz.

Ich habe die mir möglichen 66 Repetitions in 4:20min geschafft und habe mein Ziel erreicht. Vielleicht hätte ich noch eine Sekunde oder zwei wegschleifen können, wenn ich im zweiten Snatch Block nicht die Langhantelstange schief gegriffen hätte – aber daran scheitert mein Stolz heute nicht.

Insgesamt hatten wir in Leverkusen diesmal viele Mädels die ebenfalls keine Pull-ups können und ich finde wir haben alle gerockt – auch wenn es ein kurzer Sprint war. Auf in die letzte Woche!


In diesem Artikel sind Affiliate Links des Amazon Partnerprogramms enthalten. Solltest Du das beschriebene Produkt über einen dieser Links erwerben, bekomme ich eine kleine Provision die in den Erhalt der Website fließt. Für dich entstehen dadurch keinerlei Kosten – der Preis des Produktes bleibt gleich. Ich danke Dir dass Du mich und mein Hobby „Windeln und Workouts“ bei Nutzung der Links unterstützt.

Author

34. Mama vom Mausebär. Weltenbummler, fest verankert in Köln. Crossfitter und Eishockeyspieler. Ernährungs-Besserwisser.

Write A Comment

CommentLuv badge