Es geht in die 3. Runde – und wie ich vorhergesagt hatte mit Dumbbells. Aber nicht als Snatches, sondern im Overhead Lunge – dem Ausfallschritt mit Gewicht am gestreckten Arm über Kopf. Nach meiner Schwangerschaft (hier mein Bericht dazu) endlich mal ein Workout das ich RX und komplett ohne Skalierungen mitmachen konnte. Wenn Du neu hier bist, empfehle ich Dir bei den ersten beiden Workouts der Open Season 2019 zu starten (19.1 hier, und 19.2 hier) – ansonsten kommt hier mein Bericht zu 19.3, das wir in einem tollen Event bei unserer ehemaligen Crossfit Leverkusen Trainerin Cindy in ihrer neuen Box Crossfit Solingen absolviert haben.

Das Workout 19.3

19.3 liest sich erstmal wie ein hammerhartes Workout. Aber es kommt noch besser. Wer freudig die RX-Version geöffnet hat stellt fest: Neben 60m Dumbbell Overhead Lunges und weighted box step-ups (also mit der gleichen Dumbbell (Kurzhantel) auf der Schulter oder im Nacken auf eine Box steigen) kommen noch Handstand Push-Ups (strikt wohlgemerkt) und 60m Handstand Walk dazu. …wait, what!?!?

Das Gewicht der Kurzhanteln ist mit 15kg eigentlich nicht übermäßig schwer, und RX ist damit eigentlich kein Problem. Wenn man dann das Sprint-TimeCap von gerade einmal 10 Minuten dazu nimmt weiß man: Zu den Handstand Push-Ups schaffen es vermutlich in 90% der Fälle sowieso nur diejenigen, die diese auch beherrschen und naja den Handstand Walk kann man als Nicht-Games-Athlet dann wohl auch schon abhaken.

Man schielt dann aber ja doch noch auf die scaled Variante… Überraschung: Es gibt keine. Also es gibt schon eine, aber die verlangt in den ersten beiden Übungen fast das gleiche bei gleichem Gewicht wie RX. Bei den Lunges muss das Gewicht nicht über Kopf, und die Handstand Push-Ups (HSPUs) darf man dann mit einer kleinen Erhöhung unter der Kopf machen sowie den Handstand Walk als Bearcrawl ausführen – aber so richtig Sinn macht das nicht. Denn eine einzige Wiederholung RX bringt mehr Punkte als das volle Workout scaled zu machen. Warum dann noch ein paar skalierte HSPUs machen wenn man mehr Punkte bekommt, wenn man diese nicht einträgt sondern nur die geschafften Wiederholungen der Übungen 1 & 2, als RX?!

Vermutlich war genau das die Idee von den netten Herren drüben im Crossfit HQ. Die Leute dazu zu bringen, sich zu trauen. RX und die Schultern quälen bis zum HSPU, aber dafür eben RX.

Alles in allem lautet das RX-Workout 19.3 wie folgt:

Der Plan (der diesmal keiner war)

Diesmal gab es keinen Plan. Am Wochenende war hier viel los – leider nicht nur Schönes. Ich hatte daher tatsächlich weder Zeit noch Nerven mich mit dem Workout im Detail auseinander zusetzen. Die genauen Workout Standards sollte ich somit erst in Solingen erfahren, die Tatsache dass man bei den Box Step-Ups immer abwechselnd rechts und links zum Aufsteigen nutzen muss bekam ich sogar erst während des Workouts nach einem No-Rep (ungültige Wiederholung) mit.

Nun gut. So ist es halt manchmal. Diesmal also ohne Ziel und Plan.

Los geht’s – das Event in Solingen

Ich bei Box Step-Ups

Hatte ich schon erwähnt, dass der Mausebär nie schläft? Ninja, wenn wir mal irgendwo pünktlich hinwollen natürlich schon… War aber nicht so schlimm.

Ich kam also etwas zu spät nach Solingen aber noch vor dem ersten Lauf – im zweiten war ich dran. So war hatte ich genug Zeit alle zu begrüßen und mich mit M. umzusehen und dann warm zu machen.

Da der Mann heute andere Pläne hatte, waren M. und ich alleine. Sie kam also mit in die Warm-Up Area (Cindy hat wirklich eine tolle große Crossfit Box in Solingen) und lag, auf einer Abmat gestützt, gemütlich auf dem weichen Boden der Gewichtheber Plattform und guckte mir zu. Danach haben wir noch zusammen Kniebeugen und „Truster“ gemacht, mit dem Mausebär als 7kg Hantel. Sie hatte großen Spaß.

Dann war ich auch direkt schon dran. Der Mausebär war bei den Mädels auf dem Arm, Mickey Mäuse auf dem Kopf gegen die laute Musik, und hatte mich immer im Blick – und ich sie auch.

Die Laune der Zuschauer war wirklich grandios. Cindy und Max (unser Trainer) hatten ordentlich die Werbetrommel gerührt und viele waren nach Solingen gekommen um zuzuschauen und ihre Freunde und Familie anzufeuern. Das hilft ungemein, insbesondere wenn man nach einem No-Rep nochmal einen halben Meter zurück muss auf der Strecke.

Ich hatte nach diesem Wochenende (und bei der Ungewissheit ob M. nicht plötzlich loswerden und zu Mama wollen würde) keine Erwartungen an mich. Und damit fuhr ich gut. Ich zog einfach durch. Ohne Stress, Schritt für Schritt. Zwischen den Übungen noch ein Kuss für mein Baby.

Am Ende der 10 Minuten hatte ich 82 Wiederholungen zusammen. 8 mehr und ich wäre bei den (für mich sowieso unmöglichen) HSPUs gewesen. Wäre das schön gewesen? Ja. War mir das grad aber egal? Auch ja.

Zeit sich umzusehen

Nach einem kleinen Pit-Stop zum Windelwechseln und Stillen kam die Maus dann in mein neues Tragetuch und wir konnten uns ansehen was Cindy und ihre Crossfit Solingen Mitglieder vorbereitet hatten. Es gab Getränke und tolle Snacks die die Athleten, Familie, und Freunde vorbereitet hatte (Peanutbutter-Pretzel-Brownie! I mean…. noooooom!) Außerdem war Isaac Nutrition aus Köln zu Besuch, die Proteinshake und Proteinmehl aus Insekten (Buffalo Würmern um genau zu sein) herstellen.

Ein äußerst spannende Sache, und überhaupt nicht eklig, wie vielleicht der ein oder andere Denken mag. Der fleissige Leser weiß ja bereits, dass ich mich sehr viel mit Ernährung auseinandersetze, da war durchaus auch schon das Insektenprotein ein Thema. Ich habe schon ganze Grillen und Würmer verzehrt und sie schmecken eigentlich nach nix, außer sie sind gut gewürzt und dann schmecken sie eben danach.

Hier konnten alle den Vanilleshake sowie Proteinkugeln aus Datteln und Wurmmehl probieren. Die Kugeln waren wirklich sehr lecker (Rezept gibt es hier bei Isaac Nutrition). Vom shake habe ich nur ein kleines bisschen probiert – bin nicht so der Fan von Shake in pur, war aber auch ok. Vanille halt…

Ich habe ungetestet eine Packung Shake mit Kokosgeschmack gekauft – Kokos mag ich gern und hab ich nicht zu Hause. Ich werde den in den nächsten Tagen mal für euch testen.

Der Mausebär ist dann tatsächlich mit Gehörschützern auf dem Kopf in der Trage eingeschlafen, so dass wir noch eine Weile bleiben und anfeuern konnten. Dann ging’s im Sturm nach Hause. Ich bin gespannt was die nächste Woche bringt.


In diesem Artikel sind Affiliate Links des Amazon Partnerprogramms enthalten. Solltest Du das beschriebene Produkt über einen dieser Links erwerben, bekomme ich eine kleine Provision die in den Erhalt der Website fließt. Für dich entstehen dadurch keinerlei Kosten – der Preis des Produktes bleibt gleich. Ich danke Dir dass Du mich und mein Hobby „Windeln und Workouts“ bei Nutzung der Links unterstützt.

Alle genannten Produkte habe ich selbst erworben und bezahlt.

Author

34. Mama vom Mausebär. Weltenbummler, fest verankert in Köln. Crossfitter und Eishockeyspieler. Ernährungs-Besserwisser.

Write A Comment

CommentLuv badge