Als eingefleischter Bücherfan habe ich etwas getan, was ich vor ein paar Jahren noch für quasi unmöglich gehalten hätte: Ich bin fast komplett auf e-Reader umgestiegen. Nun habe ich den Pocketbook Touch HD 3 ausgiebig getestet und berichte hier über meine Erfahrungen. Vorne weg muss ich sagen das ist Werbung. Denn: Ich habe den Pocketbook Touch HD 3 von der Firma Pocketbook für diesen Artikel zu Verfügung gestellt bekommen und darf ihn behalten. An meiner Meinung ändert das natürlich nichts.

Die Macht des Papiers

Eigentlich wollte ich immer nur Papier Bücher lesen. Der Geruch des Papiers, das Geräusch beim Umblättern, die Haptik des Lesens war mir immer wichtig. Außerdem sehen Bücher toll aus und ich wohne gern mit meinen Büchern zusammen.Aber wenn man erst mal Kinder hat, hat man nicht mehr zwei Hände zur Verfügung. Meistens jedenfalls nicht. Und da wird’s mit dem Umblättern schonmal schwierig. Gerade mit Säugling gibt es viele Momente in denen man quasi an das Sofa gefesselt ist, weil das Baby schläft und man es auf keinen Fall wecken will in dem man sich bewegt. Ein schweres Buch in der Hand zu halten und und regelmäßig umzublättern ist dann fast unmöglich. Vorhang auf für den E-Reader.

Schon als unser Mausebär ein Säugling war habe ich mir deshalb mit einem Grummeln und extremer Skepsis einen Kindle besorgt. Damit habe ich besonders gerne nachts gelesen, da man so das Licht nicht anmachen muss. Während der Kindle grandios darin ist, PDFs zu verarbeiten und darzustellen, hat er für einen Viel-Leser wie mich aber einen massiven Nachteil: Keinen Zugang zu städtische Bibliothek und Bindung an den Store von Amazon. Ich bin aber aus Überzeugung Bibliotheksmitglied und nutze diese auch mit den Kindern ausgiebig, und Bücher kaufe ich am liebsten beim Buchhändler meines Vertrauens (Gottschalk in Leverkusen, für die Leser ob d’r Schäl Sick). Doch dafür gibt es eine Lösung.

Vorhang auf für den Pocketbook Touch HD 3

Es gibt verschiedene weitere Anbieter für e-Reader, wie den Tolino von Thalia oder aber Buchhandel-Unabhängig Pocketbook. (Mehr zum Unternehmen findet ihr hier) Und diese haben die Fähigkeit über Bibliotheken (via Onleihe) e-Books auszuleihen. Ich bin also mit Freude nochmal umgestiegen, denn das wollte ich testen.

So habe ich also seit Anfang des Jahres einen neuen Reader. Es ist ein Pocketbook Touch HD 3. Und tatsächlich hat sich der e-Book Verleih der städtischen Bibliothek in der Bergischen Onleihe als totaler Lesetreiber für mich herausgestellt. Auch wenn die Auswahl dort nicht so groß ist wie es mir lieb wäre, und ich nicht immer alles finde, so ist es doch viel viel günstiger und nimmt auch weniger Platz weg als echte Bücher. Da man nur 21 Tage Leihfrist pro Buch hat kommt man auch nicht drum herum die geliehenen Bücher dann auch zügig zu lesen – sehr hilfreich für meine Bücher Challenge in der ich dieses Jahr schon über 30 Bücher gelesen habe. (Hier gabs einen Halbzeit-Bericht.) Damit ist mein Pocketbook für mich eigentlich schon nicht mehr wegzudenken. Er hat aber auch noch ein paar andere Vorzüge.

Ein Blick auf die Technik

Immer dabei - mein Pocketbook HD Touch 3
Immer dabei – mein Pocketbook HD Touch 3

Technisch ist der Pocketbook Touch HD 3 natürlich neuer als der Kindle den ich schon seit einigen Jahren besitze. Das Licht ist nicht so grell und weiß, sondern warm und orange was einem auch beim einschlafen helfen soll – bzw. durch weniger blaues Licht nicht so sehr wach hält. Lesen im Dunkeln ist also auch mit diesem e-reader sehr angenehm. Etwas, was ich auch in dieser zweiten Neugeborenen-Phase wieder sehr genossen habe, wenn ich früh mit dem Hasenkind ins Bett gegangen bin. Außerdem hat er sogar noch ein paar Spiele an Bord: Solitaire, Schach und Sudoku, die ich aber ehrlich gesagt wenig nutze. In die Onleihe kommt man neben einer App auch über den Browser, über den man auch surfen kann. Eine W-Lan Verbindung ist dafür die Voraussetzung, das Einrichten aber wirklich leicht. Für ganz Ungeduldige hat der E-reader außerdem direkt eine Reihe von Büchern an Bord, Klassiker wie Jane Eyre zum Beispiel.

Leider ist der Pocketbook Touch HD 3 allerdings ein wenig langsamer als der Kindle, die Software ist nicht ganz so ausgereift. Das merkt man vor allem beim Starten. Wenn der Kindle bei kleinste Berührung sofort anspringt lädt das Pocketbook noch eine ganze Weile. Außerdem muss man immer den Knopf bedienen, es fährt nicht bei Berührung des Tab Screens hoch. Leider ist es mir auch das ein oder andere Mal abgestürzt.

Die Bibliothek des Pocketbook ist sehr übersichtlich. Schnell findet man die Bücher die man zuletzt gelesen hat und die Cover werden gut dargestellt. Auch die Funktion ein Screenshot zu machen, ein Lesezeichen zu setzen oder Notizen einzutragen ist sehr gut. Anders als der Kindle hat das Pocketbook allerdings keine eigene Funktion um ins Internet zu kommen, falls man unterwegs ein neues Buch laden möchte. Zum Glück hat man ja mittlerweile auch unterwegs fast überall Hotspots.

Eine Tabelle mit den technischen Details findet sich am Ende des Artikels.

Mein Fazit zum Pocketbook Touch HD 3

Insgesamt habe ich mittlerweile mehr als 20 Bücher auf dem Pocketbook Touch HD 3 gelesen. Ähnlich so viele wie auf meinem Kindle. Das Pocketbook ist leichter und durch die zusätzlichen Tasten ist es auch einhändig etwas leichter zu bedienen. Insgesamt gefällt mir das Pocketbook sehr gut. Interessant, aber nicht wirklich genutzt, ist die Audiofunktion. Auch Audiobooks können erworben und abgespielt werden.

Verbesserungsfähig halte ich wie erwähnt die Geschwindigkeit / Stabilität. Aber das wird sich sicher mit kommenden Updates noch ändern.

Für die im Vergleich zu anderen e-Readern geringeren Anschaffungskosten ist der Pocketbook Touch HD 3 aber tatsächlich sehr gut ausgestattet und ich kann ihn absolut empfehlen. Tatsächlich ist das Gerät mittlerweile fester Bestandteil meiner Wickeltasche so dass ich immer und überall Pause machen und lesen kann, wenn das Hasenkind schläft. Und das, ohne die Tasche mit einem dicken Wälzer zu sprengen, denn die ist eigentlich schon schwer genug.

Mittelfristig überlege ich tatsächlich aus der Pocketbook Reihe noch einen weiteren e-Reader anzuschaffen. Der Inkpad Color e-Reader kann Farben darstellen und eignet sich somit ganz wunderbar für Kinderbücher. Da unser Mausebär einen enormen Durchsatz an Büchern hat und wir fast jede Woche in der Bibliothek sind, würde sich das für sie ganz besonders lohnen. Denn die Onleihe bietet auch Kinderbücher und Comics an. Zwar würde das auch auf einem Tablet funktionieren, aber die Bildschirme der e-Reader sind doch wesentlich bekömmlicher für die Augen und die Ablenkung von anderen Apps ist hier nicht gegeben.

Den von mir getesteten Pocketbook Touch HD 3 bekommt man hier für rund 150€, den Pocketbook Inkpad Color für knapp 300€ hier.

Technische Details Pocketbook Touch HD 3

Pocketbook Touch HD 3
  • Display: 6“ E-Ink Carta™ (1072 x 1448)
  • Displaygröße: 6″
  • Farbe: Spicy Copper, Metallic Grey
  • Gewicht: 0.1550
  • Maße: 161,3 x 108 x 8 mm
  • Touchscreen: Ja
  • Wasserschutz: Ja, IPx7
  • Audiofunktion: Ja
  • Bluetooth: Ja
  • DPI: 300
  • Farbtiefe: 16 Graustufen
  • Touchscreen: Kapazitiv (Multisensor)
  • Beleuchtung: Ja, mit Smartlight
  • Prozessor: Dual Core (2×1 GHz)
  • Arbeitsspeicher (RAM): 512 MB
  • Interner Speicher: 16 GB
  • Batterie: Lithium-Ionen-Polymer-Akku, 1500 mAh
  • Sleep-Cover-Funktion: Ja
  • WLAN: Ja
  • USB-Ausgang: Micro-USB
  • Speicher-Erweiterung: Nein
  • Betriebssystem: Linux 3.0.35
  • E-Book-Formate (ohne Konvertierung): PDF, PDF(DRM), EPUB, EPUB(DRM), DJVU, FB2, FB2.ZIP, DOC, DOCX, RTF, PRC, TXT, CHM, HTM, HTML, MOBI, ACSM
  • Bildformate: JPEG, BMP, PNG, TIFF
  • Audioformate: MP3 (mit Micro-USB-Audioadapter und Bluetooth)
  • Hörbuchformat: MP3, M4B
  • Vorlesefunktion: Englisch (15 zusätzliche Sprachen als kostenloser Download verfügbar)
  • Wörterbücher : ABBYY Lingvo® Wörterbücher (24 Sprachkombinationen), Englisch – Deutsch, Webster’s Dictionary 1913
  • Onlinedienste: PocketBook Cloud, ReadRate, Dropbox PocketBook, Send-to-PocketBook
  • Anwendungen: E-Book-Shop, Bibliothek, Wörterbuch, Browser, Hörbücher, Musikplayer, Galerie, Taschenrechner, Notizen, RSS News, Klondike, Schach, Scribble, Sudoku
  • Lieferumfang: E-Reader, Micro-USB-Kabel, Micro-USB-Audioadapter, Schnellstartanleitung, Garantiekarte
  • Garantie: 24 Monate

In diesem Artikel sind Affiliate Links des Amazon Partnerprogramms enthalten. Solltest Du das beschriebene Produkt über einen dieser Links erwerben, bekomme ich eine kleine Provision die in den Erhalt der Website fließt. Für dich entstehen dadurch keinerlei Kosten – der Preis des Produktes bleibt gleich. Ich danke Dir dass Du mich und mein Hobby „Windeln und Workouts“ bei Nutzung der Links unterstützt.

Author

36. Mama vom Mausebär. Weltenbummler, fest verankert in und um Köln. Crossfitter und Eishockeyspielerin. Ernährungs-Besserwisser.

6 Comments

  1. Tatsächlich bin ich auch absolut begeistert von eBook-Readern. Am besten gefällt mir, dass ich nach dem Lesen eines Buches keinen Platz im Bücherregal benötige – das ist nämlich randvoll und bietet keine Lücken mehr. Insofern trauere ich den Papier-Büchern nicht nach.

  2. Guten Abend,
    mein Mann und ich haben auch jeder einen eBook-Reader.
    Anfangs waren wir total begeistert sind aber mittlerweile wieder zurück zu den
    schönen „alten“ Papierbüchern gekehrt.
    Für dich ist so ein eBook-Reader natürlich sehr praktisch mit Baby und Buch in der Hand =)
    LG,
    Janina

  3. Ich habe mir vor Jahren auch mal ein Modell gekauft, eins ohne bekannten Namen, aber ich habe es tatsächlich auch nur 2 oder 3mal genutzt! Ich weiß auch nicht, warum ich da nicht rankomme! Aber schön, wenn die neue Technik Liebhaber findet! Es gibt wirklich Situationen, in denen ich das praktischer finden würde, als ein dickes, schweres Buch! Aber noch bleib ich altmodisch 🙂

    Liebe Grüße
    Jana

  4. Ich komme zwar leider nur selten zum lesen, aber wenn dann immer irgendwelche dicken Bücher. Ich mag es einfach das Papier unter meinen Fingern zu spüren und zu sehen, wie die noch zu lesenden Seiten immer weniger werden. Zu einem Pocketbook würde ich glaube erst greifen, wenn ich ganz viel Zeit zum lesen hätte. Verbraucht ja immerhin viel weniger Platz wenn man es mitnehmen möchte und ist zudem sehr praktisch 😉

  5. Ich nutze gerne den Kindle auch weil ich Kindle Unlimited nutze. Ebooks kosten fast immer das gleiche daher kaufe ich auf einer Plattform statt auf x verschiedenen. Allerdings muss ich dir in dem Punkt Anbindung an den Amazon Shop widersprechen. Es ist durchaus möglich ebooks die du wo anders gekauft hast oder als Rezi Exemplar erhalten hast auf deinen Kindle zu laden. Man hat hier von Kindle eine eigene generierte E-Mail. An diese Mail schickt man die ebook Datei (ohne Text oder Betreff einfach nur das ebook) und schon erscheint es in deiner Bibliothek auf deinen Kindle. Zuhause habe ich leider nicht viel Platz für Bücherregale, mein Traum wäre ja ein eigenes Zimmer zum Lesen und aufbewahren der Bücher. Daher habe ich nur ein Regal in das nur sorgfältig ausgewählte Print Exemplare ziehen, der Rest kommt als ebook oder Hörbuch ins Haus.

    Viele Grüße Eileen von eileens-good-vibes.de

  6. Der ocketbook Touch HD 3 sieht ja super cool aus.
    Man freut sich doch immer über Erneuerungen und vor allem wenn du schon andere E-Books nutzt.
    Ich finde E-Books ja super praktisch und man kann es überall leicht mit hinnehmen, da es so dünn ist.
    Liebe Grüße Melissa von http://www.melissawxc.de

Write A Comment

CommentLuv badge